Marketing für kundenorientierte Unternehmen

Newsletter richtig erstellen – ein paar Tipps

Für Newsletter an sich fallen keine/wenig Kosten an. Werden aber Adressen zugekauft, weil man komplett neue Kunden ansprechen will, fließt natürlich schon Geld. Sie zählen ganz prinzipiell zu „Owned Media“ im Onlinebereich.

 

Zwei große Empfängergruppen

Für Newsletter gibt es zwei große Empfängergruppen: Newsletter für Kunden/Stammkunden, um diese immer wieder an das eigene Produkt/die eigene Dienstleistung zu erinnern und sie über Neuigkeiten zu informieren und Lust auf eine weitere Konsumation des Produktes / der Dienstleistung zu machen bzw. Zusatzprodukte/Zusatzleistungen in Anspruch zu nehmen.

Die zweite Variante sind Newsletter an fremde Empfänger, die etwa über ein Gewinnspiel oder über Zukauf zustande gekommen sind. Somit werden hier Neukunden angesprochen.

 

Double Opt-In

In beiden Fällen gilt: Auch ein Newsletter hat idealerweise eine Call-to-action. Folgendes gilt es jedoch zu beachten: Für die Genehmigung der Newsletter-Zustellung braucht es ein so genanntes „double-opt-in“, also ein doppeltes Zustimmen: Anmeldeformular für den Newsletter gilt als erste Zustimmung, dann wird Link an die E-Mailadresse versendet. Der Klick auf den Link dort gilt als zweites Akzeptieren und von da an kann die Person mit Newsletter beschickt werden.

 

Die Betreffzeile entscheidet

Bei der Erstellung des Newsletters sollte speziell der Betreffzeile große Aufmerksamkeit zukommen. Sie entscheidet darüber, ob der Newsletter geöffnet und gelesen wird oder nicht. Der Betreff sollte nicht zu lange sein, sollte für die Zielgruppe relevant sein und sollte Interesse wecken, den dahinterstehenden Newsletter zu lesen.

 

Programm zum Erstellen und Versenden von Newsletter

Natürlich kann man seine E-Mails auch über seinen Mail-Client an z.B. seine Stammkunden versenden. Spezielle Newsletter-Tools erlauben aber neben der angenehmen und intiuiven Erstellung auch die Möglichkeit der statistischen Auswertung. Eines dieser Programme nennt sich „MailChimp“.

Es empfiehlt sich, das Monitoring dieses oder eines anderen Tools in jedem Fall anzuschauen, da das wichtige Aufschlüsse verspricht:

*Gibt es eine hohe Bounce-Rate, konnte der Newsletter in vielen Fällen nicht zugestellt werden. Es wird unterschieden zwischen „Hard Bound“ und „Soft Bound“. Letzterer tritt auf, wenn der Newsletter nicht zugestellt werden konnte, weil z.B. das Postfach des Empfängers voll ist. Bei einem „Hard Bound“ hingegen konnte der Newsletter nicht zugestellt werden, weil es z.B. die Adresse nicht mehr gibt. In diesem Fall gilt es die Newsletterdatenbank zu warten.

*Werden Links in meinem Newsletter angeklickt? Wenn nein, kann das bedeuten, dass der Content nicht relevant genug ist.

*Der Newsletter wurde zugestellt – aber wurde er auch gelesen? Auch das kann in der Statistik herausgelesen werden und gibt natürlich Aufschluss darüber wie sehr der Newsletter von Interesse ist. Bei Stammkunden sollte die Öffnungsrate im Normalfall höher sein als bei neuen, zugekauften Adressen. Ein Gewinnspiel-Newsletter hat mitunter auch eine hohe Attraktivität und in Folge Öffnungsrate.

Goldene Regel für Newsletter: „Wenn du nichts zu sagen hast, sende keinen Newsletter aus“.

Similar Articles

Positionierung I – ... Für die Positionierung wird von innen nach außen vorgegangen. Das heißt, wir beginnen bei dem Eigentlichen: Worin liegen unsere Stärken, wohin wollen wir uns entwickeln; welche Richtung
Werbung – Das Owned... Owned Media „Owned Media“ sind die Kanäle, die man selbst besitzt und über die man jederzeit ohne Bezahlung verfügen kann. Dazu zählen Websites, E-Mail, Apps, Blogs, sowie
Sein Unternehmen in ̶... „Google Places“ bzw. „Google Local“ wird zu „Google My Business“ Wer schon nach Unternehmen bzw. Branchen in Google gesucht hat, weiß, dass es eine zusätzliche, prominente Darstellung
Newsletter richtig erstel... Für Newsletter an sich fallen keine/wenig Kosten an. Werden aber Adressen zugekauft, weil man komplett neue Kunden ansprechen will, fließt natürlich schon Geld. Sie zählen ganz prinzipiell
Positionierung – Da... Die Idee der Markenpositionierung wird mit einem Atom verglichen: Der Markenkern, der, um das sich alles dreht ist im Inneren des Atoms; er wird von charakteristischen Themen,
Flyer richtig erstellen &... Obwohl sich vieles in der Kommunikation Richtung Online verlagert hat, hat der Flyer als klassisches Printmaterial immer noch seine Daseins-Berechtigung.   Ist der Flyer die richtige Wahl
Landingpages richtig erst... Landingpages gehören zum Typ: „Owned Media“, da sie selbst erstellt und gewartet werden können. Es sind entweder komplett losgelöste Seiten mit eigener Domain oder aber Seiten der
Visitenkarten richtig ers... Visitenkarten sind typischerweise wohl eine der ersten Maßnahmen, wenn man sich selbständig gemacht und ein Unternehmen gegründet hat. Die Beliebtheit liegt an der Einfachheit und Zweckmäßigkeit: Die
Slogans richtig erstellen... Die Funktion von Slogans Slogans sind kein Muss, aber sie helfen, dass KundInnen eine kurze Message leicht in Erinnerung behalten. Sie vermitteln auf schnelle und eindrückliche Weise

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.