Marketing für kundenorientierte Unternehmen

Slogans richtig erstellen – ein paar Tipps

Die Funktion von Slogans

Slogans sind kein Muss, aber sie helfen, dass KundInnen eine kurze Message leicht in Erinnerung behalten. Sie vermitteln auf schnelle und eindrückliche Weise eine Botschaft. Je öfter der Slogan auftaucht, umso mehr wird er verinnerlicht; es greift der „Mere-Exposure-Effekt“: Je öfter man etwas sieht, umso vertrauter und in Folge sympathischer wird es einem. Es heißt, das lässt sich auf die Urinstinkte zurückführen. Etwas, das mir oftmals begegnet (und mir immer noch nichts getan hat), wird keine Bedrohung für mich sein. Hätte es mir etwas zufügen wollen, hätte es das bereits früher getan. Ergo: Je mehr Kontakt, umso größeres Vertrauen, umso größere Vertrautheit. Was hat das mit einem Slogan zu tun? Ein Slogan ist kurz und bündig und wird schnell wieder erkannt, wenn er irgendwo auftritt und bleibt wie erwähnt leicht im Gedächtnis.

 

Worauf achten bei der Erstellung von Slogans?

Slogans sollten nichts versprechen, das Sie nicht halten können

Bei einem Slogan wird in wenigen Worten übermittelt, worauf es bei Ihrem Unternehmen ankommt. Daher sollte das, von dem Sie im Slogan sprechen auch wirklich zutreffen. Ansonsten haben Sie zwar vielleicht eine Aufmerksamkeits-versprechende Aussage, aber sobald der Kunde Ihre Leistung konsumiert bzw. Ihr Produkt verwendet und feststellt, dass das gar nicht zutrifft, geht das Ganze nach hinten los. Sie haben enttäuscht und Vertrauen verloren. Wie in der Werbung insgesamt gilt also: „Versprich nichts, das du nicht halten kannst!“

 

Slogans sollten eine Botschaft (USP) mitliefern

Nur einen Slogan des Slogan Willens zu haben bzw. damit man etwas hat, das man auf ein Plakat drucken kann, das macht keinen Sinn. Bevor Sie also einen Slogan mit Worthülsen verwenden, verwenden Sie lieber gar keinen Slogan. Ein Slogan ist ein Leistungsversprechen. Es sollte keine Formulierung sein, die ohne Weiteres austauschbar ist und genauso gut auf andere zutreffen kann. Es sollte auf Ihr Unternehmen maßgeschneidert zutreffen und die Dinge vermitteln, die Ihr Unternehmen bzw. Ihre Marke ausmacht. Wir sprechen hier also von der USP – der „Unique Selling Proposition“, also dem, das Sie vom Mitbewerb abhebt. Bevor Sie also an einem Slogan arbeiten, sollten Überlegungen zur Positionierung angestellt worden sein.

 

Slogans sollten kurz und prägnant sein

Wie vorhin angesprochen ist es das Ziel, dass Slogans in wenigen Worten etwas über das Unternehmen sagen. Damit sie in Erinnerung bleiben können – und das ist ja gewünscht – müssen sie daher möglichst kurz sein und nur aus wenigen Worten bestehen. Ein weiterer Grund: Weil wir tagtäglich von Werbung überflutet werden, greift auch unser Schutzmechanismus: Wir enttarnen Werbung schnell und blenden Sie aus. Das Aufmerksamkeitsfenster das wir Werbung zugestehen, ist also ein sehr geringes. Ein Slogan sollte daher im Vorbeifahren erfassbar und verständlich sein. Dann darf er auch auf ein Plakat!

 

 

Similar Articles

Sein Unternehmen in ̶... „Google Places“ bzw. „Google Local“ wird zu „Google My Business“ Wer schon nach Unternehmen bzw. Branchen in Google gesucht hat, weiß, dass es eine zusätzliche, prominente Darstellung
Newsletter richtig erstel... Für Newsletter an sich fallen keine/wenig Kosten an. Werden aber Adressen zugekauft, weil man komplett neue Kunden ansprechen will, fließt natürlich schon Geld. Sie zählen ganz prinzipiell
Flyer richtig erstellen &... Obwohl sich vieles in der Kommunikation Richtung Online verlagert hat, hat der Flyer als klassisches Printmaterial immer noch seine Daseins-Berechtigung.   Ist der Flyer die richtige Wahl
Landingpages richtig erst... Landingpages gehören zum Typ: „Owned Media“, da sie selbst erstellt und gewartet werden können. Es sind entweder komplett losgelöste Seiten mit eigener Domain oder aber Seiten der
Slogans richtig erstellen... Die Funktion von Slogans Slogans sind kein Muss, aber sie helfen, dass KundInnen eine kurze Message leicht in Erinnerung behalten. Sie vermitteln auf schnelle und eindrückliche Weise
Werbung – Das Owned... Owned Media „Owned Media“ sind die Kanäle, die man selbst besitzt und über die man jederzeit ohne Bezahlung verfügen kann. Dazu zählen Websites, E-Mail, Apps, Blogs, sowie
Visitenkarten richtig ers... Visitenkarten sind typischerweise wohl eine der ersten Maßnahmen, wenn man sich selbständig gemacht und ein Unternehmen gegründet hat. Die Beliebtheit liegt an der Einfachheit und Zweckmäßigkeit: Die
Positionierung – Da... Die Idee der Markenpositionierung wird mit einem Atom verglichen: Der Markenkern, der, um das sich alles dreht ist im Inneren des Atoms; er wird von charakteristischen Themen,
Positionierung I – ... Für die Positionierung wird von innen nach außen vorgegangen. Das heißt, wir beginnen bei dem Eigentlichen: Worin liegen unsere Stärken, wohin wollen wir uns entwickeln; welche Richtung

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.